Firmengeschichte

Alte Handwerkskunst trifft modernes Design

Unsere Firmengeschichte beginnt im Jahre 1830 als Reichenbacher Kunsthandwerker in Dekorwerkstätten den weißen Porzellanscherben mit handgemalten Motiven verzierten.

Im Jahre 1900 taten sich neun ortsansässige Porzellanmaler zusammen, gründeten eine Porzellanfabrik und legten so den Grundstein für das Werk am heutigen Standort. Der liegt strategisch günstig direkt am Hermsdorfer Kreuz, dem Knotenpunkt der Autobahnen München-Berlin (A9) und Frankfurt-Dresden (A4).
Der Tradition folgend prägt bis in die Gegenwart der hohe Anteil qualifizierter Handarbeit unsere Produktionsweise. Unser Konzept folgt dem Motto "Alte Handwerkskunst trifft modernes Design". Als kleines Unternehmen setzen wir auf Exklusivität.

Haushalts,-Hotel- und Zierporzellan verlässt unser Haus je nach Kundenwunsch in Stückzahlen jeder Größe oder auch als Unikat. Die handwerklichen Fähigkeiten unserer erfahrenen Mitarbeiter und das menschliche Auge sind Garant für die Qualität unserer Produkte.
Sie bieten auch die Flexibilität, kurzfristig Neuentwicklungen produktionsreif zu machen. Das wissen mittlerweile viele junge Designer zu schätzen, denen wir unsere Manufaktur gern als "Experimentierfeld" überlassen. Davon profitiert unsere Produktentwicklung.
Ohne Altbewährtes zu vernachlässigen orientieren wir uns ganz klar an der innovativen Entwicklung der Branche und gehen konsequent den Weg zu designorientierten Produkten aus feinem Porzellan.

 

Unsere Produkte

bestehen aus hochwertigen Rohstoffen. Verarbeitet mit moderner Fertigungs- und Brenntechnik sowie von gut ausgebildeten Fachkräften mit langjähriger Berufserfahrung, ist das sorgsam gewählte Ausgangsmaterial Basis für unsere Qualitätserzeugnisse. Das Sortiment hat seit Firmengründung deutlich an Vielfalt gewonnen und orientiert sich ständig am Trend der Zeit.

Es umfasst Geschirr, Geschenkartikel und Wohnaccessoieres. Gestalterischer Anspruch und Innovationsgeist, bei Wahrung der Traditionen, bestimmen die Philosophie unseres Hauses. Der gedeckte Tisch steht nach wie vor im Zentrum. Das Angebot reicht vom vielteiligen Service klassischer Prägung bis zum gut durchdachten Einzelstück, das durch Kombinierbarkeit und Multifunktionalität die moderne Tischszene bestimmt.

Der Name Reichenbach ist seit dem Jahre 1830 eng mit Thüringer Porzellanmalerei verknüpft. Künstlerische Handbemalung des weißen Porzellanscherbens und der Handel mit diesen Produkten prägten die ersten Jahre der Reichenbacher Porzellantradition.